+

INTEGRATION

Teilhabe und Sebstbestimmung

Altona weiter vorn
Danke für Ihr Vertrauen!

Gabi Dobusch

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

09. Juli 2017

Haltung bewahren!

haltung zeigen

Entschleunigen - nicht vorschnell urteilen, argumentieren, sondern sich erst einmal zurücknehmen. Haltung zeigen ja, aber auch um Haltung ringen bzw. solche bewahren. Das ist jetzt mein Gebot der Stunde, nachdem ich hier fast von 'sinnentleerter Gewalt' geschrieben hätte. Klingt erstmal gut. Aber 3 Minuten später stellt der innere Kompass - gut, dass er noch funktioniert! - die Formulierung in Frage: Und was wäre Deines Erachtens jetzt 'sinnvolle Gewalt'?

Also Durchatmen. Die Gewaltexzesse der letzten Tage haben mich immer wieder schlicht fassungslos gemacht. Allerdings haben mir meine Versuche, etwas zu begreifen, auch gezeigt, in welchen absurden Gedankengänge so ein Versuch endet. Die Bankfilialen, Porsche und IKEA - klar, 1-Euro-Laden, Kleinwagen und der Teeladen - geht gar nicht?! Das ist leider auf dem Niveau des Rote-Flora-Vertreters, der Gewaltexzesse in Pöseldorf verständlich gefunden hätte, aber doch nicht auf der Schanze, im eigenen Turf!

Also nur so viel für den Anfang: Ich hätte mir gewünscht, Hamburg hätte der Welt (bzw. der G20) gezeigt, wie Demokratie geht - wie kreativer, tiefgehender Protest und das Demonstrieren und Eintreten für politische Inhalte so geht. Da haben wir kläglich versagt. Und es ist gar kein Argument in meinen Augen, dass viele gegen G20 in Hamburg waren. (Im Nachhinein natürlich noch mehr als vorher.) Der Bürgermeister von New York, Bill De Blasio hat uns übrigens auf der Bühne von 'Hamburg zeigt Haltung' diesen kleinen Seitenhieb mitgegeben: Amerika, auf das wir wegen des Ausgangs der Wahl so ein bisschen heruntergeguckt haben, Amerika habe derzeit die größte Protestbewegung aller Zeiten - allesamt friedlich!

Das müssen wir auch wieder miteinander hinkriegen. Deshalb ende ich jetzt erst einmal mit einem dicken DANKE! an all diejenigen, die sich - oft trotz ihrer Ängste - zu friedlichen Kundgebungen aufgemacht hatten.

04. Juni 2017

10. Rotes Elbgespräch

Carsten Brosda im Gespräch mit Gabi Dobusch

Zur Jubiläumsausgabe hatte ich einen sehr speziellen Gast zu uns nach Altona eingeladen: Kultursenator Dr. Carsten Brosda! Bei vollem Haus haben wir über ihn und seinen Werdegang, über das etwas schwierige Verhältnis unserer Partei zur Kultur und das nicht immer einfache Verhätlnis von Politik und Kultur(schaffenden) diskutiert - und hatten viel Spaß dabei! Das Publikum hoffentlich auch - jedenfalls blieben viele noch zum anschließenden Plausch bei Wasser und Wein.

27. Januar 2017

Neuer Kultursenator benannt!

Carsten Brosda auf dem Weg zur Plaza der Elbphilharmonie

Lieber Carsten, herzlichen Glückwunsch Dir zu den zukünftigen neuen Aufgaben - und herzlichen Glückwunsch, Hamburg, zum neuen Kultursenator! Mit Carsten Brosda bekommt Hamburg jetzt einen Kultursenator, der in den letzten Monaten als Staatsrat bereits gezeigt hat, wie gut und sicher er das Ressort führen kann. Er bringt neue Ideen in die Haushaltsführung und packt lange bekannte Probleme wie die Frage der Veranwortlichkeiten und Finanzierung der Daueraufgabe nachhaltige Sanierung und Instandhaltung von kulturell genutzten Gebäuden endlich einmal an der Wurzel an! Ich freue mich auf weiter gute Zusammenarbeit im Kulturausschuss!

11. Januar 2017

Sie ist da!

Grosser Saal

Hype hin oder her - seit Tagen wächst auch bei mir die Vorfreude auf die Eröffnung der Elbphilharmonie. Ich konnte höhren und spüren, wie das Ereignis die Menschen um mich herum bewegt, und ich habe registriert, wieviele Menschen, die nicht umbedingt der Kunstblase zuzurechnen sind, sich in die Schlange gestellt haben, um Karten zB für die günstigen Hamburg-Konzerte zu erwischen. Schön! Es soll ja eben nicht nur ein Tempel für Reichen und Schönen werden, sondern ein Musikhaus für alle. Und wer partout nicht in ein Konzert will, kann es sich auf der Plaza gut gehen lassen - bei klarem Himmel ein Ereignis! Das Gebäude mit seiner ganz einen Faszinationskraft wird nun doch noch zu dem Wahrzeichen der Hansestadt, als das die Elbphilharmonie gedacht - und von der Bürgerschaft beschlossen - wurde. Die schwierige Zeit dazwischen - ich war ja auch gleich in beiden Untersuchungsausschüssen - wird in den Hintergrund rücken, denn NUN IST SIE DA!

22. Dezember 2016

Schöne Feiertage!

Xmas16

Weihnachten - für viele ist das immer noch das Fest des Friedens, Zeit innezuhalten, Momente der Ruhe mit ein bisschen Genuss... Ich wünsche allen hier und dort ein paar wunderbare Tage, egal ob mit oder ohne Tannenbaum, mit Schnee oder ohne. Jedenfalls ohne Gewalt.

09. November 2016

gegenhalten

Die Zahlenkombination 9 - 11 hat sich noch einmal tiefer ins Gedächtnis geschrieben. (Be-)Treffen wird dieser katastrophale Wahlausgang auch uns. Amerika ist weit weg - so zu denken, wäre jedenfalls eine böse Falle. Allenthalben gilt: während einerseits noch Vielfalt, Miteinander und Solidarität hochgehalten weden, triumphiert das Eigeninteresse. Mehr für UNS - wer immer das dann ist - und weniger für die anderen, und das um jeden Preis. Rechts - und wohl auch Links. Die einen bauen reale Mauern, die anderen errichten sie im Kopf. Der gute alte Interessenausgleich und (politische) Kompromiss scheint gründlich diskreditiert.

Für meine Generation der Nach-68er sind das schwierige Zeiten. Nachdem wir etwas unsanft nach dem Zusammenbrechen der UdSSR und dem Fall der Berliner Mauer auf die westliche Welt zurückgeworfen waren, blieb was? Europa! Das hat sich irgendwie kleinreglementiert. Feminismus? Die Utopien sind schon längst verblasst, doch nun droht ein Backlash ungeahnten Ausmaßes, lange bevor wir überhaupt in die Nähe von Gleichstellung gekommen wären. Deshalb vor allem sind wir Frauen gefordert, dieses Mal nicht nur das Krönchen zu richten und weiterzumachen. Dieses Mal brauchen wir handfeste Strategien, wie wir das erhalten, was schon erreicht wurde, und eine neue Vision der Welt, in der wir leben wollen, voranbringen können. Eine, die trägt, motiviert und alle - auch die Männer - mitnimmt. Das sind wir unseren Vorreiterinnen - dazu zählt auch Hillary Clinton -, aber auch den Nachkommenden schuldig.

10. Oktober 2016

Danke, Barbara Kisseler R.I.P.

Barbara Kisseler und Gabi Dobusch

Wir trauern um eine wunderbare Kultursenatorin: Mit Barbara Kisseler hatte Hamburg nach langer kulturpolitischer Durststrecke eine hervorragende - kompetente und engagierte - Streiterin für Kultur gewonnen. Sie setzte von Anfang an Glanzlichter im SPD-Senat und sorgte dafür, dass Hamburg zu Recht (wieder) als Kulturstadt wahrgenommen wurde. Ich werde sie sehr vermissen!

22. Dezember 2015

Frohe Festtage!

stilleben2015

Ich wünsche uns allen eine besinnliche Zeit und einen guten Rutsch in ein friedvolleres Neues Jahr! Die Herausforderungen für 2016 sind nicht kleiner geworden - also gilt es erst einmal tief Luft zu holen, Kraft zu schöpfen und die Seele etwas baumeln zu lassen. Im Januar kann es dann wieder hektisch weitergehen :-)

06. Dezember 2015

Fachgespräch

Kasha Nabagesera

Zusammen mit der Frauenstiftung filia hatte ich als gleichstellungspolitische Sprecherin meiner Fraktion und Annkathrin Kammeyer als Sprecherin für Lesben und Schwule zum Fachgespräch mit der Right Livelihood Award-Gewinnerin 2015 Kasha Nabagesera (Uganda) ins Hamburger Rathaus eingeladen. Mit dabei: Monika Griefahn, aktuell Vorstand von Right Livelihood Award und seit 30 Jahren in der Jury dabei! Es war beeindruckend vom Kampf um Menschenrechte, um die Rechte von Frauen und LGBTI in Uganda, aber auch auf dem afrikanischen Kontinent insgesamt zu hören. Ein Kampf, der immer noch mit großen Risiken für die Engagierten verbunden ist!

10. November 2015

Trauer um Helmut Schmidt

Trauer um Helmut Schmidt

Respekt. Respekt vor einer Lebensleistung. Mit ihm ist nun wieder einer der großen Sozialdemokraten aus der Zeit der Bundesrepublik gegangen. Egon Bahr vor gar nicht so langer Zeit, jetzt Helmut Schmidt. Es sind große Schuhe...

 

Twitter